La Bella Amara · Ihr Interieur Onlineshop für edle Luxus Wohnaccessoires✓Sicher bestellen ✓0€ Versand in DE✓viele Zahlungsmöglichkeiten

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Augarten Porzellan

Augarten Porzellan

Name
40 pro Seite

Handgearbeites Porzellan aus dem Herzen Wiens

Augarten Porzellangeschirr und Vasen aus Österreich entdecken und einfach online bestellen!

"Champagner" Kühler mit poliertem Golddekor, Augarten Porzellan

454,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: bis zu 20 Werktagen

"Champagner" Kühler mit poliertem Platindekor, Augarten Porzellan

477,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: bis zu 20 Werktagen

"Macarons" Porzellandose, Farbe himbeere

113,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: bis zu 20 Werktagen

"Macarons" Porzellandose, Farbe pistazie

113,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: bis zu 20 Werktagen

"Macarons" Porzellandose, Farbe zitron

113,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: bis zu 20 Werktagen

1954 Augarten Durchbruch Dose

Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 3 - 10 Werktage

Champagner Augarten Trinkschale

113,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: bis zu 20 Werktagen

Ena Orient Augarten Geschirr

Ab 43,00 €

Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 3 - 10 Werktage

Fifties Augarten Dose Schachbrett

1.120,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: bis zu 20 Werktagen

Fifties Augarten Dose Wirbelwind

785,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: bis zu 20 Werktagen

Fifties Augarten Dose Zackenstern

445,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: bis zu 20 Werktagen

Fifties Augarten Dose Zickzack

500,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: bis zu 20 Werktagen

Gerfalke Augarten Figur, bemalt

Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Gerfalke Augarten Figur, weiß

Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Gravitation Augarten Espressotasse

345,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 7 - 10 Werktage

Kürbiskernöl Augarten Schälchen Set

75,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 3 - 10 Werktage

Melone Augarten Mokkaservice

Ab 315,00 €

Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 5 - 10 Werktage

Melone Augarten Mokkatassen, farbig

Ab 321,00 €

Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 5 - 10 Werktage

Mythos Augarten Geschirrservice

Ab 94,00 €

Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 5 - 10 Werktage

Pinocchio Augarten Vase, gelb

408,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Pinocchio Augarten Vase, gestreift

449,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Pinocchio Augarten Vase, grün mit 14

408,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Pinocchio Augarten Vase, Schachbrett

3.400,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Pinocchio Augarten Vase, schwarz mit Signatur

400,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Pinocchio Augarten Vase, schwarz-weiß

389,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Pinocchio Augarten Vase, schwarze Acht

408,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Pinocchio Augarten Vase, schwarzer Boden

390,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Pinocchio Augarten Vase, schwarzer Kopf

389,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Pinocchio Augarten Vase, weiß mit Signatur

249,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 10 - 15 Werktage

Rosensalz Augarten Schälchen Set

98,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE

Lieferzeit: 3 - 10 Werktage

Name
40 pro Seite

Wien: Die Augarten Porzellan Produkte

 

1718 - 1744 Gründung & Ära Du Paquier

1744 - 1780 Rokoko

1780 - 1815 Sorgenthal Periode und Klassizismus

1815 - 1830 Niedermayer und frühes Biedermeier

1830 - 1864 Biedermeier und früher Historismus

1923 bis Heute Art Déco und Moderne

 

Ein Spezialprivilegium, am 25. Mai 1718 durch Kaiser Karl VI. unterzeichnet, verlieh Claudius Innocentius du Paquier, dem k.u.k. Hofkriegsagenten, eine Monopolstellung: er hatte die alleinigen Rechte, Porzellan innerhalb der österreichischen Kronländer zu erzeugen. In der heutigen Porzellangasse (im 9. Wiener Bezirk) fertigte man das Wiener Porzellan, mit dem das Kaiserhaus und der höfischen Adel ausgestattet wurden. Heute ist dieser spätbarocke Stil als die „Du-Paquier-Periode“ bekannt.

 

Das heiter beschwingte Rokoko - 1744 kommt die Manufaktur unter Maria Theresia in kaiserlichen Besitz. Seit damals trägt jedes Stück der Wiener Manufaktur als Kennzeichnung den blauen Bindenschild aus den Wappen der Babenberger. Maria Theresias Epoche, das heiter beschwingte Rokoko, spiegelt sich auch in den Werkstücken der Wiener Porzellanmanufaktur wieder. Verspielte Genreszenen, die Gemälden berühmter Maler wie Antoine Watteau entlehnt sind, repräsentieren diese Ära in unverwechselbarer Weise.

 

Die malerische Periode - Unter der Direktion von Conrad Sörgel von Sorgenthal erlangte die Wiener Porzellanmanufaktur im Klassizismus Weltruf. Gegenüber dem vorangegangenen Rokoko zeichnet sich der Klassizismus durch geradlinige Formen mit einer stärkeren Anlehnung an klassisch-antike Formen aus. Einzigartige Reliefgolddekore und andere klassizistische Motive wie Akanthusblattranken, Palmetten, Füllhörner und eine malerische Qualität, die bis heute unerreicht bleibt, sind die Zeugnisse aus dieser Periode. Nachdem die Franzosenkriege die Manufaktur an den Rand der Existenz gebracht hatten, erlebte das Porzellan aus Wien durch den Wiener Kongreß zu Beginn des 19. Jahrhunderts einen erneuten Aufschwung. Viele wichtige Persönlichkeiten, unter ihnen Zar Alexander I. von Russland und der König von Preußen, waren damals in der Manufaktur zu Gast. Das Porzellan aus Wien avancierte zu einem hoch geachteten Geschenk, wovon heute noch manch zierliches Empire-Déjeuner (Frühstücks-Service) zeugt.

 

Zarte Blumen - Auch der aufstrebende Bürgerstand des Biedermeier schätzte die Reinheit des Wiener Porzellans. Die klassizistisch geradewandigen – zylindrischen oder konischen – Formen wurden von vielfach geschwungenen oder gebauchten Konturen abgelöst. Entzückende, fast miniaturartige Blumenbouquets und Streublumendekore auf weißem Grund, oft kombiniert mit Bordüren dokumentieren diese Periode in ihrer schönsten Form. Eines der beliebtesten Augarten Service – die Form „Schubert“ – hat hier seinen Ursprung. Durch die Industrialisierung und die rasch anwachsende Konkurrenz, vor allem böhmischer Fabriken mit Massenproduktion, hatte die Wiener Porzellanmanufaktur mit großen finanziellen Problemen zu kämpfen, die mit der offiziellen Schliessung der Manufaktur im Jahre 1864 endeten. Die weltberühmte Erzeugung wurde eingestellt und das umfangreiche Vorlagenwerk dem heutigen Österreichischen Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien überlassen.

 

Die Architektur der Ornamentik - Durch den Jugendstil, gefolgt vom Wiener Art Déco erreichte die Manufaktur in Wien einen neuerlichen Höhepunkt. Am 2. Mai 1923 wird die Augarten Porzellanmanufaktur im Schloss Augarten in Wien – dem heutigen Standort – wieder eröffnet. Unter dem neuen Namen „Wiener Porzellanmanufaktur Augarten“ soll die Tradition der ehemaligen kaiserlichen Manufaktur in Wien fortgesetzt und um neue Impulse bereichert werden. Die Manufaktur in Wien öffnet sich modernen Strömungen und realisiert Entwürfe von zeitgenössischen Künstlern wie Josef Hoffmann, Michael Powolny, Franz von Zülow und anderen Vertretern der Wiener Werkstätte (wie z.B. mit Teeservicen, Teekanen, Kaffeekannen mit den wohlklingenden Namen Melone oder mit wunderbaren Dekoren versehen).  Die Kooperation mit berühmten Kunstschaffenden befruchtet bis heute die Formensprache des Unternehmens im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Auch hier geht man mit der Zeit und kann heute diese ausgesprochen schönen Kunstwerke im Online Shop erwerben.

 

Von der Rohmasse zum Unikat: Die Produktion in Wien

 

So zart und doch so robust: Das Geheimnis um die Herstellung des Porzellans beschäftigte die westliche Welt seit Marco Polo vor über 600 Jahren Porzellan aus Asien nach Europa brachte. Dabei sind nur vier Zutaten nötig, um feinstes Porzellan herzustellen: Feldspat, Quarz, Kaolin und Wasser. Das genaue Mischverhältnis ist dabei ein gut gehütetes Geheimnis jeder Manufaktur. Ist die Masse angesetzt, kann sie sofort zu edelsten Formen gegossen werden. Will man die Masse am Drehteller zur Perfektion bringen, muss sie erst durch Reifen die ideale Konsistenz erreichen. Runde und offene Formen wie Becher oder Teller werden gedreht, getrocknet und nachbearbeitet. Eckige, ovale Formen, Henkel und Figurenteile werden gegossen. Einzelteile von Figuren oder Tassen müssen noch im feuchten Zustand zusammengesetzt, garniert werden. Nun beginnt der diffizile Brennprozess: Der erste Brand, der Glühbrand, erfolgt bei 930°C. Er verleiht dem Material eine gewisse Härte, belässt aber die Oberfläche porös. Jetzt ist es an der Zeit, dem Rohporzellan seine „Identität“ zu verleihen: Nach der Überprüfung und Reinigung wird mit einem Stempel der „Bindenschild“ in Kobaltblau unter der Glasur aufgebracht. Es handelt sich dabei um jenes Hauswappen der Babenberger, das seit 1744 als Markenzeichen der Wiener Porzellanmanufaktur eingesetzt wird. Auf die händische Glasur folgt anschließend der zweite Brand, der Haupt- und Glattbrand, der bei 1380°C dem Porzellan fast die gleiche Druchkfestigkeit wie Stahl verleiht. Die jetzt glasige, glatte Oberfläche ist wie geschaffen für eine nuancenreiche Bemalung mit Feder und Pinsel. Je nach Dekor sind nun bis zu sechs Zwischenbrände erforderlich, sogenannte „Muffelbrände“, damit die Farben einerseits mit der Glasur verschmelzen und andererseits das künstlerische Gesamtbild erhalten bleibt. Das so genannte 24-karätige „Poliergold“ - bei vielen Augarten-Unikaten das Tüpfelchen auf dem i - erhält erst durch die anschließende Politur mit Meeres- oder Achatsand seinen unverwechselbaren Glanz. So steckt in jedem Stück „Augarten“ viel Geduld und Herzblut von Menschen, die ihr künstlerisches Handwerk verstehen.

 

Hier geht es zu der Internetpräsenz von Augarten Porzellan in Wien