La Bella Amara · Ihr Interieur Onlineshop für edle Luxus Wohnaccessoires✓Sicher bestellen ✓0€ Versand in DE✓viele Zahlungsmöglichkeiten

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Michael Anastassiades

Licht bricht sich im Kristall


Er schafft Objekte, die viel mit Minimalismus zu tun haben: Fast banal und noch voll von einer ungeahnten Vitalität. Anastassiades Arbeit wird in ständigen Sammlungen des Museum of Modern Art in New York und das Victoria and Albert Museum in London ausgestellt. Z seinen Kunden und Gönnern zählen Rosenthal, Swarovski und Hussein Chalayan. Seine Stücke kommen auch im Interieur als Wahrzeichen zum Einsatz: So zum Beispiel im Soho House New York und dem Grand Hotel Stockholm.

 

 

Michael Anastassiades

 

Das Unternehmen Michael Anastassiades wurde in 2007 gegründet, um die wertvollen Arbeiten, die allesamt seine Handschrift tragen, zu sammeln. Darunter finden sich Beleuchtung, Möbel, Schmuck und weitere diverse Objekte. Die Philosophie des Unternehmens ist eine ständige Suche nach Eklektizismus, Individualität und zeitlosen Qualitäten im Design. Michael hat Bauingenieurwesen am Imperial College in London für Wissenschaft, Technologie und Medizin studiert. Erst danach entschloss er sich für einen Master in Industrial Design an der Royal College of Art. Er lebt und arbeitet in London.



CAPTURED LIGHTS

Das natürliche Spiel dieser beiden Elemente in ein faszinierendes Objekt einzufangen war das Ziel dieser Kooperation.


Eine für Michael Anastassiades typisch minimale, elegante und starke Metallstruktur gibt dem feinen, von Lobmeyr bearbeiteten Glasteilen Position und Halt.


Die in unterschiedlichen Varianten geschliffene Kristallkugel umschließt die Lichtquelle und bricht das Licht.
Zwei Halbkugeln unterschiedlicher Größe deuten weitere Orbits an. Licht, Schatten, das Spiel mit Geometrie und Raum machen den Reiz der Objekte aus.


Michael Anastassiades Leuchte



Interview mit Michael Anastassiades

Frage: Licht ist ein wichtiger Teil Ihrer Arbeit - warum?

MA: Ich habe schon immer versucht Licht zu imitieren - All diese magischen Phänomene in der Natur, die mit Licht zu tun haben sind sehr faszinierend. Nichts kann das natürliche Tageslicht ersetzten, das - obwohl vorhersehbar -  den Raum durch Zeit und Bewegung stetig verändert. Auf der anderen Seite kann Licht in einer kontrollierten Umgebung sehr interessant sein. Ich habe das Licht nie als Objekt gesehen. Vielmehr sind das Licht und der Raum direkt miteinander verbunden und diese wichtige Beziehung studiere ich bin in das kleinste Detail, wenn es um das nächste Design geht.


Frage: Wie würden Sie dieses Licht einer blinden Person näherbringen, die es nur fühlen aber nicht sehen kann?


MA: Eine glühende Lichtquelle wird durch verschiedene Schichten von klarem Glas gefiltert. Die Brechungen durch die unterschiedlichen Glasstärken sowie die Art und Weise unterstreicht die geometrischen Schnitte auf den internen Bereich. Das Stück ist sehr geometrisch, es gibt eine interne dicke Glaskugel, in der die Lichtquelle heranwächst und anschließend in zwei zarte Halbkugeln mit einem größeren Durchmesser gelangt.