La Bella Amara · Ihr Interieur Onlineshop für edle Luxus Wohnaccessoires✓Sicher bestellen ✓0€ Versand in DE✓viele Zahlungsmöglichkeiten

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

"Patrician" No. 238 Weinglas III

77,00 
Inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei in DE
Menge

Lieferzeit 5 - 10 Werktage
Material: hauchfeines Musselinglas
Farbe: klar
Maße: ∅ 7,0 cm | H 13,3 cm
Herstellungsland: Österreich
Artikelnummer: 162

j.&l.-lobmeyr


21-teilige Trinkglasserie No. 238 aus dem Hause Lobmeyr
Entwurf von Josef Hoffmann aus dem Jahr 1917
Hauchzartes Musselinglas, mundgeblasen

Perfekt fliessende Konturen

Perfekt fliessende Konturen waren Architekten und Gestaltern in der Zeit um 1920 das Wichtigste - der goldene Schnitt ein absolutes "Must". Diese Grundsätze gelten noch heute, denn unsere Erde und das gesamte All sind auf dieser Basis aufgebaut. Hieraus ergibt sich der Wunsch nach Harmonie. Diese perfekt fließenden Konturen der original Hoffmann-Formen machen das Musselinglas-Service zu einem Klassiker. Die elegant ausgewogenen Gläser entwarf Josef Hoffmann bereits 1917 für Lobmeyr. Das Material ist hauchzartes Musselinglas: Mundgeblasen in Holzformen - das verleiht der Serie Ihre Eleganz. Josef Hoffmann - einer der grossen Architekten des Jugendstil und des Art Déco - entwarf ganzheitlich. Das bedeutet, dass er nicht nur ein Gebäude konstruierte, sondern auch Möbel, Geschirr, Gläser, Besteck usw. dazu fertigen ließ.

 

J.&L. Lobmeyr

Lobmeyr wird heute in sechster Generation als Familienbetrieb geführt. Die Liebe zum Material, der emotionale Bezug zum Produkt und der Einsatz persönlicher Energie bestimmen seit jeher die Identität und Arbeitsweise der Glasmanufaktur. Die Firma mit Sitz in Österreich ist traditionsbewusst und wird neben einzigartigen Klassikern aus diversen Stilepochen von einer beeindruckenden Geschichte begleitet. Erfahren Sie hier mehr über die Glasmanufaktur J.&L. Lobmeyr.

 

Vom Zauber der Sinnlichkeit

Die Wiener Glas- und Lustermanufaktur begeht 190-jähriges Bestehen. Das MOMA in New York sammelt sie, Alain Ducasse serviert sie, die besten Designer entwerfen sie und Menschen in aller Welt schätzen sie täglich: Gläser der Wiener Manufaktur J. & L. Lobmeyr üben universelle Faszination aus. Bis zum Verkauf durchläuft ein Lobmeyr-Glas mindestens 24 Hände und vier Qualitätskontrollen, die letzte immer durch ein Familienmitglied: Es sind die kleinen, feinen Unterschiede, die Lobmeyr-Gläser ausmachen und Lobmeyr-Fans in aller Welt begeistern.


„Glas ist ein faszinierender, anspruchsvoller Werkstoff“ (Leonid Rath)

Die Meisterschaft der Lobmeyr-Glasbläser zeigt sich in der Herstellung von hauchzartem Musselinglas. Mit einer Stärke von weniger als einem Millimeter sorgt es für einen unvergleichlich feinen Kontakt zwischen Mund, Glas und Getränk – eine sinnliche Erfahrung, die „das eigene Verhalten verändert“, wie es der New Yorker Design-Guru Murray Moss beschreibt. „Man wird eleganter, anmutiger.“

 

Entwerfen für Lobmeyr: Von Loos bis Lang

Die Gestalter von Lobmeyr-Glas sind Maler, Architekten oder Designer. Um die Jahrhundertwende waren es Josef Hoffmann oder Adolf Loos, heute sind es Stefan Sagmeister, Helmut Lang, Ted Muehling, Gregor Eichinger, Michael Anastassiades, Tomàs Alonso, Marco Dessí und andere.